Wie alles begann

Und so fing’s an:

Wie bei vielen Anderen bestand meine erste Figurensammlung aus Airfixfiguren (napoleonischen) im Maßstab 1:72. Diese hatte ich in meiner Grundschulzeit Anfang der 70ziger gekauft. Schon damals wurden Befestigungen gebaut und Schlachten geschlagen, wenn auch ohne feste Regeln.

Über die Jahre durch verschiedene Sparten des Modellbaus gegangen gelangte ich schließlich durch einen Bundeswehrleidensgenossen 1984 zum Fantasyrollenspiel.

Das war  nun eine echte Initialzündung, mit Rittern, Römern und Monstern aus den klassischen Sagen hatte ich schon immer was am Hut, aber das komplette Eintauchen in diese Welten war einfach umwerfend!

Etwa ein Jahr später begann dann auch Bernd mit zu mischen. Rollenspiele mit Zinnfiguren und parallel ESCI Plastikfiguren brachten uns ins gemeinsame Hobby und begründeten so eine bis heute andauernde Freundschaft.

Nun ab Mitte der 80ziger sammelten und bemalten wir Zinnfiguren (vor allem von Grenadier und Citadel) wie die Verrückten. Auch Geländeteile und Gebäude wurden gebastelt. Die Bemaltips kamen aus dem White Dwarf (damals nur in englisch erhältlich was meine Sprachkenntnisse ganz nebenbei verbesserte), der jahrelang unsere Standards setzte, die Gelände- und Gebäudebautechniken hatte ich mir beim Modelleisenbahnbau angeeignet.

Die Warhammerregeln (3. Edition Hardcover wird intern nur „die Bibel“ genannt) versahen uns dann endlich mit einem brauchbaren Regelwerk.

Lange Zeit haben wir allerdings hauptsächlich diskutiert und gefachsimpelt ohne groß zu spielen.

Dies war sowohl auf ein gewisses Platzproblem, wie auf fehlende passende Mitspieler zurückzuführen.

In den 90zigern waren wir dann mehrfach bei der Fanfor-Convention in Mannheim als Figuren- und Geländeaussteller dabei. Mehr als 1000 bemalte Figuren konnten wir schon damals auf die Platte bringen.

Irgendwann 1996 oder 1997 fanden sich dann plötzlich die noch fehlenden Zutaten:

Ein geeigneter Keller bei mir in Groß-Umstadt sowie passende Mitspieler tauchten auf. Der zweite „Thomas“ wir kannten ihn schon fast ewig stieß mit 2 weiteren Jungs zu uns.

Die Schlachten begannen!!

Natürlich machten wir die aus meiner Sicht üblichen Anfängerfehler: die Armeen waren zu groß, es gab zu viele hochgerüstete Charakter und fast immer wurden alle möglichen Regeln und Sonderregeln verwendet.

Kurz das Ganze war oft unüberschaubar und des öfteren frustrierend. Auch nahm so Mancher die Sache einfach zu ernst!

So langsam bekamen wir die Sache aber in den Griff und nach dem Umzug auf den Dachboden von Thomas Haus in Reinheim und dem Wechsel einiger Mitspieler wuchs unsere Zahl auf zunächst meist 6 später zeitweise bis zu 8 Mann. Nicht alle davon sind oder waren Fantasy- oder Figurenfreaks einige hätten in einer ähnlichen Gruppe vielleicht auch was anderes gemacht, doch der Spaß an der Sache hatte sie angesteckt.

Ein weiterer Umzug vom Dachboden in den Keller des Hauses brachte uns noch mehr Platz, sodass wir ständig auf einer 2 x 3 m Platte (manchmal unterteilt) spielen konnten.

Zahlreiche Hausregeln wurden vereinbart und wieder gekippt, meist um die Magie und Charakterfiguren etwas zu entschärfen.

Mehrfach haben wir andere Systeme wie „Clan Wars“, „Confrontation“, „Pirates of the Spanish Main“ oder gar „Gorkamorka“ ausprobiert sind aber immer wieder zu Warhammer zurückgekehrt. Teils sicherlich aus Faulheit, teils weil wir mit der aktuellen Version plus einigen wenigen Hausregeln sehr gut klarkommen. Auch „Warhammer Ancient Battles“ und „English Civil War“ haben wir schon eingestreut.

Bernd und meine Wenigkeit waren seit dem Ende der Fanfor-Convention in 2000 auf verschiedenen anderen Veranstaltungen. Die Messe „Spiel“ in Essen im Oktober ist ein absoluter Renner, auch wenn die Figurensammler dort etwas auf dem Rückzug sind. Bei den „Miniaturenansichten“ in Witten im Mai haben wir 3 mal teilgenommen. Die DUZI in Wesel haben wir besucht, der Knüller außerhalb Englands ist unserer Ansicht nach aber im November die „Crisis“ in Antwerpen (ist viel näher als man denkt!). Hier gibts Tabletop pur! Demos und Verkaufsstände (viele davon aus dem gelobten Land England) für Fantasy, Science Fiction und Historisches aus allen Epochen, alles was das Herz begehrt!

Die Demotische der Jungs dort waren so phantastisch, dass wir beschlossen es ihnen nach zu tun. Neue Modulplatten mussten her!!!

Diese (je 1 x 1 m) haben wir dann seit Dezember 2005 für einen 2 x 4 m Tisch gebaut und das Ergebnis gibt’s hier zu sehen.

Die Website verdanken wir unserem Michael er war eigentlich nur zum Dias ansehen gekommen und Thomas zeigte ihm dabei kurz den Keller.

2 Wochen später stand er mit einer Echsenarmee aus Ebay vor der Tür. So kann’s gehen!

Mit Matze erschien weiterer Diagucker (gefährliche Sache das!) und als dann über diese Seite Harri zu uns fand waren wir erst mal soweit komplett (s.u.).

In 2007 und 2008 haben Bernd und ich , ergänzt um den großen Sammler und etwas Bemaler Klaus-Peter Schneider an der Mini-Art-Con teilgenommen, einer kleineren aber feinen Veranstaltung in Mülheim an der Ruhr. Diese Nachfolgeveranstaltung der Miniaturen­ansichten in Witten bringt alle mit dem Focus Sammeln und Bemalen zusammen.

Die „Hamburger Tactica“ und die „Bitbox“ in Mühlheim a.d.R bescherten später uns  weitere Musstermine im Figurenjahreskalender. Fast immer sind ein paar von uns in wechselnder Zusammensetzung vor Ort.

Mit Alex stieß dann vor einiger Zeit ein Spielveteran zu uns, der zwar 40k lastig war, aber mittlerweile spielt er auch wieder mehr WHFB und The 9th Age.

Nach vielen Schlachten und Ausflügen, dem Umstieg auf WHFB 8te Edition (noch mehr Minis, noch größere Einheiten !!) hat meine Frau 2015 einem Arbeitskollegen von meinem Hobby erzählt. Nach einem Abend bei uns zuhause vor all den Vitrinen war seine latente Warhammerleidenschaft neu entfacht und wir begannen einen Außenposten zu planen:

Die Platt beim Roger!

In null komma nix hatten wir auf dem zugigen Dachboden seines Hauses erste Gefechte zu bestehen 😊, inzwischen gibt’s dort nen richtigen Spiel- und Bastelraum!

Als dann noch zuerst Thomas (jaaa noch einer) und anschließend Emil dazustießen wurden auch dort zu viert gewarhammert.

Seit einiger Zeit gibt’s auch bei Alex ne Platte, und seit der Raum ne Bar hat ist das Interesse an dieser Spielstätte noch größer geworden 😀

Auch auf der Platt beim Kutscher sind wieder neue Mitspieler dabei, so dass die „Klepperei“ wieder neuen Schwung bekommen hat.

„Age of Sigmar“ haben wir ausgewittert und spielen weiter fleißig unser „altes“ System!

Viel Spaß beim Sichten der Bilder und bei Fragen oder Kommentaren schreibt uns doch einfach mal!

 

Thomas Wanke (Woank) August 2017